Irina Wolkowa, Moskau 29.12.2015 / Wirtschaft und Umwelt

Sparen statt Tafel zum Neujahrsfest

In Russland führt die angespannte Wirtschaftslage zu stark verändertem Konsumverhalten

Preisanstieg, sinkende Einkommen, hohe Arbeitslosigkeit - die russische Wirtschaft ist in der Krise. Das hat Folgen für die Gesellschaft.

Die Auswahl an Überraschungseiern, Schokoriegeln, Gummibärchen, die in russischen Supermärkten auf Kunden warten, ist deutlich überschaubarer geworden. Das hat nicht nur mit dem Einfuhrverbot für europäische Lebensmittel zu tun, das Moskau im Sommer 2014 als Retourkutsche für westliche Sanktionen wegen der Ukraine-Krise verhängte. »Mütter«, sagt eine Kassiererin, »haben das Quengeln satt, wenn sie das, was ihre Kinder mit vollen Händen in den Einkaufswagen packen, wieder zurück in die Regale legen müssen. Wie wollen Sie einem Vierjährigen erklären, dass Sie knapp bei Kasse sind?«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: