Harald Kretzschmar 29.12.2015 / Kultur

Entwerfen für ein Ensemble

»Ortstermin mit Leoni Wirth« im Kunsthaus Dresden

Selbst Dresdner Kunstkennern war ihr Name bisher kaum ein Begriff: Leoni Wirths Schicksal war das vieler komplexer Gestalter - sie war in keiner Schublade unterzubringen. War sie Architektin? Dank eines abgebrochenen Studiums: zum Teil. War sie Bildhauerin? Dank des vollendeten Studiums: ja. Aber nicht im üblichen Sinn. Sie dachte über die Figur hinaus. Deshalb war sie genau die Richtige, welche die Freiflächen der Prager Straße in Dresden künstlerisch beleben konnte. Ende der 60er Jahre: Mit einer offeneren Bebauung war die von Tradition beladene Dresdner Altstadt zu modernisieren. Also wurde vom Hauptbahnhof her städtebaulich eine großzügige Eingangssituation geschaffen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: