Achtmal mehr Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt als 2014

Zwei Studenten aus Nigeria in Cottbus beschimpft und mit Pfefferspray attackiert / »Gaskammer« und »Die Volkstreuen Jungmannen«: LKA Brandenburg beantragt 62 Indizierungen rechtsextremer Musik

Update 15.20 Uhr: Achtmal mehr Angriffe auf Asylunterkünfte in Sachsen-Anhalt als 2014 registriert
Magdeburg.Die Zahl der politisch motivierten Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt hat sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verachtfacht. Nach Angaben des Innenministeriums wurden bis 30. November achtmal so viele Angriffe verübt wie im Vorjahreszeitraum. Die Statistik des Ministeriums reicht nur bis Ende November, doch danach gab es bereits weitere Fälle. So wurde zuletzt in Gräfenhainichen zweimal binnen zwei Wochen eine noch nicht genutzte Unterkunft angegriffen. Zuerst beschädigten Unbekannte Mitte Dezember die Waschbecken im Haus so, dass es stundenlang mit Wasser volllief: Schaden 80 000 Euro. Vor wenigen Tagen gingen durch Steinwürfe mehrere Scheiben zu Bruch. In beiden Fällen suchen die Ermittler noch nach den Tätern, wie ein Polizeisprecher sagte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: