Rückfall in die 50er-Jahre am Öresund

Schweden führt an Grenze zu Dänemark Ausweispflicht ein / Dänemark reagiert - mit Grenzkontrollen zu Deutschland / Kritiker befürchten Aushöhlung des Asylrechts

Zwischen Dänemark und Schweden werden wieder Ausweise kontrolliert - wie zuletzt vor rund 60 Jahren. Auch der direkte Zugverkehr zwischen den Ländern ist eingestellt. Schwedens großzügige Asylpolitik ist Geschichte.

Kopenhagen. Schweden hat bei der Überfahrt von Dänemark vorerst wieder eine Ausweispflicht eingeführt. Die Kontrolle der Personalpapiere gilt seit Montag um Mitternacht für Reisende in Zügen, Bussen und Fähren, die von Dänemark aus über die Öresund-Brücke nach Schweden wollen. Damit sind vor allem auch Pendler betroffen. Die Öresund-Brücke war in der jüngsten Vergangenheit auch ein Nadelöhr für zahlreiche Flüchtlinge. Direktverbindungen mit dem Zug über den Öresund sind bis Weiteres eingestellt, Pendler müssen am Bahnhof des Kopenhagener Flughafens Kastrup umsteigen. Reisende berichten in schwedischen Medien, dass dabei ihre Ausweispapiere von privaten Sicherheitsfirmen fotografiert worden seien.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: