Ver.di: Öffentlicher Dienst muss wieder stärker werden

Gewerkschaften pochen auf mehr Geld und kritisieren jahrelange Kürzungspolitik / Bsirske: Stellenstreichungen machen sich »jetzt besonders schmerzlich bemerkbar«

Berlin. In einem der reichsten Länder der Welt sieht sich die öffentliche Verwaltung vielerorts nur mit Mühe in der Lage, eine höhere Zahl von Geflüchteten angemessen zu versorgen und unterzubringen. Chaotische Verhältnisse wie etwa im Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales, die zum Symbol eines öffentlichen Versagens auf dem Rücken der Flüchtlinge geworden ist, haben aber ihre Vorgeschichte, sagen jetzt die Gewerkschaften - und pochen auf personelle Verstärkung und mehr Geld für den öffentlichen Dienst in Deutschland.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: