Gregor Mayer, Szeged 08.01.2016 / Ausland

»Was glauben Sie, 
welchem Zweck ein Zaun dient?«

Bizarre Prozesse: Ungarn stellt Flüchtlinge nach Übertreten der Grenze vor Gericht

Der harte Kurs gegen Asylbewerber treibt seltsame Blüten. Ungarns Justiz bestraft Menschen, die den Grenzzaun übertreten, mit Landesverweis. Doch die Urteile können nicht umgesetzt werden.

Es ist ein Tag wie jeder andere im Justizpalast der südungarischen Grenzstadt Szeged. Im Saal 34 des beeindruckenden Neorenaissance-Baus aus der späten Monarchiezeit sitzt Kreisrichter Illes Nanasi über neun Flüchtlinge zu Gericht: vier Männer und eine Frau aus Eritrea sowie ein Mann und drei Frauen aus Somalia. Ihr »Verbrechen«: Sie waren drei Tage zuvor im Dunkel der Nacht unter dem Grenzzaun hindurchgekrochen, mit dem sich Ungarn seit vergangenem September gegen Flüchtlinge abschottet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: