Robert D. Meyer 08.01.2016 / Inland

Sächsisches Ministerium findet frierende Flüchtlinge in Ordnung

Sozialministerium verbreitete über Twitter provokanten Eintrag über in der Kälte wartende Asylsuchende vor dem Meißner Landratsamt / Kritik von Grünen-Kommunalpolitiker an menschenfeindlicher Äußerung / LINKE stellt Anfrage an Staatsregierung zu Vorgang

Das sächsische Sozialministerium sorgt mit einem provokanten Beitrag auf Twitter für Aufregung. Zunächst hatte sich der Grünen-Kreisrat Martin Oehmichen kritisch über das soziale Netzwerk zu einem Vorfall vor dem Landratsamt Meißen geäußert. Demnach mussten mehr als 160 Flüchtlinge bei Minusgraden vor dem Eingang auf die Auszahlung ihrer Hilfsleistungen warten. »Aus dem LaGeSO nicht gelernt … auch Landratsamt Meißen lässt Flüchtlinge in der Kälte warten!«, kritisierte der Kommunalpolitiker und zog damit einen Vergleich zwischen den seit Monaten andauernden katastrophalen Verhältnissen vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales in Berlin und dem Fall in Meißen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: