Dresden: Gedenken am 13. Februar auch Zeichen gegen Pegida

Menschenkette mit 12.000 Teilnehmern soll deutliches Zeichen für Weltoffenheit setzen / Veranstaltung auf dem Heidefriedhof fällt aus / Nazis meldeten bisher keinen Aufmarsch an

Dresden. Dresden will am 13. Februar, dem Gedenktag der Kriegszerstörung, mit einer Menschenkette ein deutliches Zeichen für Weltoffenheit setzen. Rund 12.000 Teilnehmer würden erwartet, sagte Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) am Donnerstag. Wie in den vergangenen Jahren wird ein symbolischer Schutzwall um die Innenstadt entstehen. Erstmals führt die Route direkt durch den Zwinger und über den Theaterplatz.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: