Peter Kirschey 09.01.2016 / Berlin / Brandenburg

Versteckt hinter Aktenordnern

Bundesanwaltschaft: Anklage wegen Unterstützung der Terrorgruppe »Junud al-Sham«

Die beiden Angeklagten Ismet D. (41 Jahre), von Beruf Bauunternehmer, und Emin F. (44), er gibt seinen Beruf mit Friseur an, beide in Berlin lebende türkische Staatsangehörige, verstecken sich hinter Aktendeckeln vor den Kameras. Erst als die den Schwurgerichtssaal verlassen, enthüllen sie ihr Gesicht. Die Bundesanwaltschaft ist davon überzeugt: Beide Männer haben die islamistische Terrororganisation »Junud al-Sham« (Soldaten Syriens) aktiv mit militärischer Ausrüstung und Geld, insgesamt 7750 Euro, unterstützt. Außerdem sollen sie geholfen haben, vier tschetschenische Terroristen über die Türkei nach Syrien zu schleusen. Sie müssen sich somit wegen Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung in neun Fällen vor dem Berliner Kammergericht verantworten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: