Karsten Krampitz 11.01.2016 / Debatte

»Jahrelang war Moskau unser Rom«

Die Konferenz der kommunistischen und Arbeiterparteien Europas. Teil VIII der Serie über die DDR im Jahr 1976

Das ZDF sprach von einer für solche Gipfel »nahezu einmalige« Öffentlichkeit: Im Juni 1976 tagten in Berlin die kommunistischen und Arbeiterparteien Europas. Streitpunkt wurde: der Eurokommunismus.

Aus Sicht der SED-Führung sollte die Veranstaltung »ganz im Zeichen der internationalen Verantwortung« stehen; um den Frieden in Europa, den Fortschritt und die Erfüllung der historischen Mission der Arbeiterklasse im weltweiten Kampf gegen den Imperialismus. An jenem Dienstag, dem 29. Juni 1976, eröffnete SED-Generalsekretär Honecker um 9 Uhr die Konferenz im Tagungssaal des Hotels »Stadt Berlin«. Mit der ihm eigenen, hin und wieder gebrochenen Stimme, rief er: »Liebe Genossinnen und Genossen! Im Namen des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, im Namen der Kommunisten und des Volkes der Deutschen Demokratischen Republik begrüße ich alle Delegationen der Bruderparteien sehr herzlich.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: