DIW warnt vor neuer Wirtschaftskrise

Fratzscher: Einbrüche in der Weltökonomie sorgen für ungewisse Zeiten für die Konjunktur / Schulmeister: Stecken in einer klassischen Depression / Bofinger: Es droht keine Krise wie 2007

Berlin. »Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Expansionskurs«, so hieß es unlängst im Bundeswirtschaftsministerium. Nun sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung DIW, es brechen ungewisse Zeiten für die Konjunktur an. Noch ließen sich die Folgen der Verwerfungen an den globalen Kapitalmärkten auf die deutsche Wirtschaft nicht absehen, sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es gebe aber für 2016 »große Fragezeichen beim Wachstum in China«. Hinzu kämen Rezessionen in Brasilien und Russland und mehrere internationale Konflikte. Die deutschen Exporte dürften sich deshalb eher verhalten entwickeln, meinte Fratzscher.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: