Tabea Speder 14.01.2016 / Ausland
nd-Soliaktion

Bankkonto auf vier Beinen

In Chisuko verschaffen sich Frauen mit der Rinderzucht Einkommen und Perspektiven

»Gewöhnlich sind Rinder ein einziger Kampf!« Rhoda Marowa lacht, als sie über frühere Zeiten und ihr Leben im Dorf Chisuko in der simbabwischen Region Chimanimani spricht. »Ich musste mit den Tieren jeden Morgen zwei Stunden den steilen Berg hinauf laufen, um sie auf eine Weide zu bringen. Und am Abend holte ich sie wieder nach Hause - sie sind mein wertvollster Besitz. Ich brauchte dafür jeden Tag fünf Stunden, wenn alles glatt ging«. Aber manchmal musste Rhoda auch tagelang nach den Tieren suchen, weil sie sich verlaufen hatten. Rinder sind kostbar, weil sie mit Milch und Fleisch wichtige Proteinquellen sind, ihr Mist hält den Garten fruchtbar und sie überleben auch Dürreperioden. Durch ihren Wert sind die Tiere so etwas wie ein Bankkonto auf vier Beinen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: