Was tun gegen Pegida und »besorgte Bürger«?

Bündnis »Dresden Nazifrei« trifft sich am Wochenende zur Strategiekonferenz zum Umgang mit rassistischen Protesten / Radikale Linke spricht in Frankfurt über Aktionen in Kaltland

Während das rassistische Pegida-Bündnis seit über einem Jahr fast jeden Montag durch Dresden spaziert, war von Gegenprotest zwischenzeitlich kaum was zu sehen. Nun beraten Akteure über mögliche neue Strategien gegen Hass und Hetze.

Dresden. Wie geht man um mit einem fremdenfeindlichen Bündnis, das seit über einem Jahr Woche für Woche Tausende Menschen auf die Straße bringt? In Dresden beraten an diesem Wochenende mehr als 200 Vertreter von Initiativen, Organisationen, Bündnissen, Parteien und Gewerkschaften über mögliche Formen des Protestes gegen Pegida - und wie man diesen auch über einen längeren Zeitraum durchhalten kann.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: