16.01.2016

Noch 60 000 Blutspenden

Schwerin. Der Bedarf der Krankenhäuser an Blutkonserven ist nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Gründe seien verbesserte Operationsmethoden und die gesunkene Bevölkerungszahl, teilte der DRK-Blutspendedienst in Schwerin mit. Gab es vor Jahren noch mehr als 100 000 Blutspenden und damit -konserven pro Jahr im Nordosten, seien es 2015 nur noch 60 000 gewesen. Da weniger Blutkonserven von den Kliniken angefordert werden, würden jetzt Strukturen geändert. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken