Bundeswehr nach Libyen: Linke fürchtet »schmutzigem Deal«

Bundestagsabgeordneter van Aken verweist auf Gespräche in Rom: Soll neue Regierung Flüchtlinge abhalten - im Gegenzug hilft Bundeswehr beim Schutz?

Berlin. Die Linksfraktion im Bundestag hat vor einem »schmutzigen Deal« westlicher Staaten mit Libyen zur Abschottung afrikanischer Flüchtlinge gewarnt. Der Außenpolitiker Jan van Aken sagte der »Neuen Osnabrücker Zeitung«, die Planungen für Libyen gingen »weit über eine Ausbildung libyscher Soldaten hinaus. In Rom laufen Gespräche zur Vorbereitung einer Mission, bei der auch Bodentruppen eingesetzt werden könnten«. Daran sei auch ein Stabsoffizier der Bundeswehr beteiligt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: