Nordafrikaner sollen schneller abgeschoben werden können

Grüne warnen vor Einstufung der Maghrebstaaten als sichere Herkunftsländer / Geringe Anerkennungsquote für Flüchtlinge aus Marokko, Algerien und Tunesien/ Menschenrechtslage oft unklar

Asylanträge von Algeriern, Marokkanern und Tunesiern sollen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) jetzt mit Vorrang bearbeitet werden. Experten und Opposition warnen vor unüberlegtem Handeln.

Nürnberg. Asylanträge von Algeriern, Marokkanern und Tunesiern sollen vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) jetzt mit Vorrang bearbeitet werden. Nach einem entsprechenden Erlass des Bundesinnenministeriums liefen die Vorbereitungen für die sogenannte prioritäre Bearbeitung auf Hochtouren, sagte ein Sprecher am Dienstag. Voraussichtlich könne rasch damit begonnen werden. Ziel der Maßnahmen ist es, die Verfahrensdauern deutlich zu verkürzen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: