Frank Hellmann 21.01.2016 / Sport

In erster Linie Fußballer

Mahmoud Dahoud setzt sich in Mönchengladbach durch und will sich nicht als Flüchtling inszenieren lassen

Mahmoud Dahoud wird in Mönchengladbach mit Lob überschüttet und bekommt im Spiel bei Borussia Dortmund eine Schlüsselrolle. Reden soll der Syrer aus sportpolitischen Gründen aber lieber nicht.

Dass was Mahmoud Dahoud von seinem ziemlich aufregenden Leben preisgibt, sah in den vergangenen Tage sehr profan aus. Und beschränkte sich auf Bilder aus dem Alltag eines Profifußballers - dem Trainingslager in Belek. Auf dem letzten in der Internetplattform »Instagram« eingestellten Foto setzt der Profi von Borussia Mönchengladbach entschlossen im Zweikampf mit Granit Xhaka seinen Körper ein. Er trägt darauf eine schwarze Mütze und scheint in dem Duell mit dem nicht minder verbissenen Kapitän nicht nachgeben zu wollen. Mehr Symbolik geht kaum.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: