Tobias Riegel 23.01.2016 / Kultur

Weiß wie die Lilien

Sind die diesjährigen Oscar-Nominierungen rassistisch?

Darf die Hautfarbe bei der Wahl der besten Schauspieler, Regisseure oder Drehbuchautoren eine Rolle spielen? Braucht Hollywood eine »Afro-Quote«? Das sind Fragen, die sich bei der diesjährigen Verleihung aufdrängen.

Darf die Hautfarbe bei der Wahl der besten Schauspieler, Regisseure oder Drehbuchautoren eine Rolle spielen? Sollten Preisverleihungen als politische Statements und für Ehrerbietungen an Benachteiligte genutzt werden, oder sollte die Auswahl der Geehrten nach rein künstlerischen Kriterien erfolgen? Kann man die künstlerische Leistung von den zahlreichen Benachteiligungen trennen, die Schwarze in den USA zu erdulden haben? Braucht Hollywood eine »Afro-Quote«?

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: