Knapp 600 Festnahmen nach sozialen Protesten in Tunesien

Größte Proteste seit der Revolution vor fünf Jahren / Nächtliche Ausgangssperre verhängt / Präsident macht Einflüsse von außen verantwortlich

Vor fünf Jahren begann in Tunesien das, was später »Arabischer Frühling« genannt wurde. Bis heute hat sich an der schwierigen Lage vieler Menschen nichts geändert - vor allem die Jüngeren leiden unter Arbeitslosigkeit.

Tunis. Bei den schwersten sozialen Unruhen in Tunesien seit dem Ausbruch des arabischen Aufstands vor fünf Jahren haben Sicherheitskräfte knapp 600 Menschen festgenommen. Sie sollen in den vergangenen Tagen in Akte von »Vandalismus und Gewalt« verwickelt gewesen sein, erklärte das tunesische Innenministerium am Sonntag. Nach der Verhängung einer nächtlichen Ausgangssperre habe es am Freitagabend in einigen Regionen noch Zusammenstöße gegeben, das Wochenende über sei aber Ruhe eingekehrt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: