Anschlag mit Kriegswaffe auf Kriegsflüchtlinge

Villingen-Schwenningen: Scharfe Munition auf das Gelände der Unterkunft im Schwarzwald-Baar-Kreis geworfen / Polizei bildet Soko mit 75 Beamten / Brandanschlag bei Bielefeld

Berlin. Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag einen Anschlag mit einer scharfen Handgranate auf eine Flüchtlingsunterkunft in Villingen-Schwenningen verübt. Nach dpa-Informationen landete der Sprengkörper auf dem Gelände der Unterkunft im Schwarzwald-Baar-Kreis. Der Sicherheitssplint war gezogen, die Granate explodierte jedoch nicht. Sicherheitskräfte entdeckten den Sprengkörper rechtzeitig, Entschärfer sprengten sie. Menschen kamen zum Glück nicht zu Schaden, 20 Bewohner des Einrichtung mussten kurzzeitig ihre Wohnungen verlassen. In der Unterkunft leben nach Auskunft des Regierungspräsidiums Freiburg insgesamt 104 Flüchtlinge aus mehreren Ländern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: