Über 2000 Klagen wegen zu langsamer Asylverfahren

Vorwurf der Untätigkeit gegen zuständiges Bundesamt / LINKE-Abgeordnete: »Das ist organisiertes Staatsversagen«

Trotz mehr Personal und neuer Außenstellen - bis Menschen ihren Antrag auf Asyl in Deutschland überhaupt stellen können, vergehen oft Monate. Immer mehr Flüchtlinge klagen deshalb gegen die zuständige Behörde.

Berlin. Viele Flüchtlinge klagen wegen der schleppenden Bearbeitung ihrer Asylanträge. Zum Jahresende 2015 waren deutschlandweit 2299 sogenannte Untätigkeitsklagen von Asylbewerbern gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bei den Verwaltungsgerichten anhängig, berichtet die »Thüringer Allgemeine« unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: