Sachsen: Zwei rechte Anschläge als Tötungsversuche eingestuft

Landesregierung: Ermittlungen wegen Mord oder Totschlag nach Attacken auf Asylunterkünfte in Crimmitzschau und Freiberg / Ein Verfahren schon eingestellt

Berlin. In Sachsen nimmt die Brutalität rassistischer Gewalt zu, beklagt die dortige Linkspartei mit Blick auf Angaben der Staatsregierung zu versuchten Tötungsdelikte aus rassistischen, fremdenfeindlichen, rechtsorientierten oder antisemitischen Gründen im Jahr 2015. Die Behörden stufen demnach mindestens zwei Fälle als Tötungsversuche ein: einen Sprengstoffanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Freiberg im Februar 2015 und einen Brandanschlag auf eine Asylunterkunft in Crimmitschau im November 2015. In den beiden Vorjahren hatte es keine vergleichbaren Ermittlungsverfahren in Sachsen gegeben.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: