30.01.2016

BUND will Transparenz bei Standortsuche

Der Naturschutzverband BUND fordert vom Senat einen »offenen und transparenten Dialog über ein Gesamtkonzept zur Unterbringung von Flüchtlingen« mit der Stadtgesellschaft, heißt es in einer Pressemitteilung. Statt einer zielorientierten, zügigen und dialogorientierten Entscheidungsfindung verschwende der Senat »enorme politische Energie mit Konflikten um Einzelstandorte wie am Flughafen Tempelhof«. Notfalls werde man den Dialog mit direktdemokratischen und rechtlichen Instrumenten gegenüber dem Senat durchsetzen. nic

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken