Suchen im nd-Shop:

Detailsuche für Bücher

Jahrestage (2 DVDs)

Ein Film von Margarethe v. Trotta nach dem gleichnamigen Buch von Uwe Johnson

Es war das Fernsehereignis des Jahres: Margarethe von Trottas vierteilige Verfilmung des Jahrhundertwerks von Uwe Johnson, das zuvor als unverfilmbar gegolten hatte. Doch der Westdeutsche Rundfunk ließ sich auf das Wagnis ein, und nach über zehn Jahren Vorbereitungszeit war die »Legende von der Unverfilmbarkeit hinreißend widerlegt« (FAZ) - nicht zuletzt dank großartiger Darsteller wie Suzanne von Borsody, Axel Milberg, Hanns Zischler und Matthias Habich.

Im ausführlichen Booklet zu dieser DVD-Box beschreiben die Beteiligten den ehrgeizigen Versuch, Johnsons ausgreifendes Panorama über das Leben einer deutschen Familie im 20. Jahrhundert in eine Filmerzählung zu übersetzen.

Mit Filmen wie DIE BLEIERNE ZEIT, ROSA LUXEMBURG und DAS VERSPRECHEN gilt Margarethe von Trotta, geboren 1942, als eine der wichtigsten deutschen Regisseurinnen. Zuletzt war im Kino ihr Film VISION - AUS DEM LEBEN DER HILDEGARD VON BINGEN zu sehen.

Uwe Johnsons Hauptwerk "Jahrestage" wurde in vier Teilen verfilmt. Erzählt wird die Geschichte der Familie Cresspahl aus einem kleinen Dorf in Mecklenburg. Johnsons 1.800 Seiten umfassender Roman, dessen erster Band 1970 erschien und den er erst 1983 nach schweren persönlichen Krisen und zehnjähriger Schreibhemmung hatte beenden können, ist nicht nur eine Familienchronik, sondern reflektiert auch vier Jahrzehnte deutscher Geschichte: von Hitlers Machtergreifung, über den Krieg, die Anfänge der DDR und den Mauerbau bis zum Scheitern des Prager Frühlings im August 1968. Das Drehbuch stammt von dem bewährten Autorenteam Peter Steinbach und Christoph Busch. 120 Darsteller, darunter Stars wie Suzanne von Borsody, Axel Milberg, Nina Hoger und Hanns Zischler wirken in der 16 Millionen Mark teuren Großproduktion mit.

New York von August 1967 bis 1968: dort lebt Gesine Cresspahl mit ihrer elfjährigen Tochter Marie und arbeitet als Fremdsprachenkorrespondentin in einer Bank.
Anders als Marie, für die Deutsch eine fremde Sprache ist, fällt es Gesine schwer, New York als Heimat zu akzeptieren. Sie ist eine Frau Mitte dreißig, von einer dickköpfigen Sprödigkeit, die ihrem Chef de Rosny imponiert. Er versucht sie zu einer Reise in die sich wandelnde CSSR zu überreden. Hintergrund: Mit einem Dollarkredit will ihre Bank die Regierung in Prag von den Russen unabhängig machen. Privat umwirbt sie Dietrich Erichson (D.E.), Raketenfachmann der Nato, und wie sie gebürtig aus Mecklenburg in Deutschland. Er warnt Gesine davor, den Vermittler-Auftrag zu übernehmen. Sie kämpft mit sich, aber vor allem hadert sie mit den politischen Systemen, sowohl mit dem kapitalistischen als auch dem sozialistischen. Durch die wissbegierige Marie, die Gesine immer wieder drängt, ihre Lebensgeschichte zu erzählen, wird die Vergangenheit noch einmal schmerzhaft lebendig.

Der Film zeigt die Zerrissenheit einer Frau, die überall eine Fremde bleibt, weil sie ihre Heimat und Menschen, die sie liebte, verloren hat, aber die Erinnerung daran nicht los wird. So bleibt sie auf der Suche nach der alten und einer neuen Heimat immer in der Angst, erneut Verluste zu erleiden. Der Roman, der nach Einschätzung vieler Experten als unverfilmbar galt, hat eine neue, spannende, emotional berührende Form angenommen. Die akribische Rekonstruktion von zwölf Monaten im Leben der Gesine Cresspahl sind weiß Gott keine leichte Kost. Nicht eben der Stoff, aus dem Filmerfolge gemacht sind, will einem scheinen. Doch gerade darin liegt der Reiz. Das scheinbar Unmögliche zu wagen: Literatur der Höchstansprüche für ein gänzlich anderes Medium umzusetzen.

Johnson Preis für das beste Drehbuch
Fipa-Gold für die beste Musik
Nominierung für den Emmy Award


DVD-Ausstattung:
- Kapitelaufteilung
- Zusätzliche Informationen zum Film (Regisseurin, Hauptdarstellerin, »Das Unverfilmbare verfilmen«, Auszeichnungen) und zum Buch (Der Romanautor UWE JOHNSON, Uwe Johnson über die Entstehung des Romans, Literaturhinweise)
- Linkliste
- deutsche Sprachfassung

Regie: Margarethe von Trotta
Buch: Christoph Busch, Peter Steinbach
Produktionsland/-jahr: Deutschland, 2000
Darsteller: Suzanne von Borsody, Marie Helen Dehorn, Matthias Habich, Axel Milberg, Hanns Zischler, Edgar Selge, Kai Scheve, Jutta Wachowiak, Nina Hoger, Susanna Simon, Peter Roggisch, Karin Gregorek, August Zirner, Katalyn Zsigmondy, Tina Ruland, Doris Schade

2 DVDs, 4x 90 Min., PAL, Farbe, Deutsch
Best.-Nr.: 566
Preis: € 29,99





"Die Verfilmung von Uwe Johnsons Roman ‚Jahrestage’ ist ein eigenständiges, aufregendes Kunstwerk. Der gewaltige Stoff geriet Margarethe von Trotta und ihrem Team zu einer selten glücklichen Einheit: politische Dimension, privates Leben, starke Emotionen, feinste Nuancen der Komik und der Tragik."
- epd medien, Nov. 2000

"Trotta hat die Legende der Unverfilmbarkeit hinreißend widerlegt"
- FAZ

"Ein Spannungsbogen, der sechs Stunden trägt. Die Schauspieler - alle: fabelhaft."
- epd Film


"Margarethe von Trotta gelingt ein Wunder: Sie verwandelt Uwe Johnsons literarisch verschraubte Chronik "Jahrestage" in einen gefühlvollen Bilderbogen über deutsche Schicksale im Schatten von Krieg und Diktatur."
- Der Spiegel

29.99 €

Buch dabei - versandkostenfrei!
Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Besuchen Sie uns!

Franz-Mehring-Platz 1,
Berlin-Friedrichshain
Karte bei Google-Maps

Öffnungszeiten:
Mo.-Fr. 9.00 bis 17.00 Uhr

Preise inkl. gesetzl. MWSt., zzgl. Versandkosten. Bestellungen innerhalb Deutschlands ab 20 € versandkostenfrei!

Werbung:

Werbung:

Hinweis zum Datenschutz: Wir setzen für unsere Zugriffsstatistiken das Programm Piwik ein.

Besuche und Aktionen auf dieser Webseite werden statistisch erfasst und ausschließlich anonymisiert gespeichert.