Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
PolizeiproblemBerlin

Rechte Strukturen aufbrechen

Einzelfälle en masse: Chats enthüllen juristisch belegbar, wes G...

Der langgediente Berliner Polizei-Hochschulprofessor Hans-Gerd Jaschke sieht eindeutig Rassismus in den Polizeibehörden. Der lässt sich seiner Meinung nach nur mit anderen Strukturen und Änderungen bei der Personalrekrutierung beheben.

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln

CoronakrisePolitik

Wir hatten es doch schon geschafft!

Nichtsnutziges Berliner Partyvolk! feiern auf Kosten der Gemeinschaft! Der mediale Auftakt zur zweiten Corona-Welle zeigt deren gesellschaftliches Spaltungspotenzial - und erinnert zuweilen an die 1950er Jahre.

Corona in RusslandPolitik

»Ein Telegramm birgt etwas Geheimnisvolles«

Anna Voronkova (39) ist Übersetzerin und Dolmetscherin aus dem F...

Dolmetscher wurden in der Coronakrise nicht mehr gebraucht. Anna Voronkova unterstützte stattdessen in Moskau gestrandete Kubaner. Als sie doch selbst wieder Geld brauchte, wurde sie schließlich Postmitarbeiterin. Und trägt – ganz archaisch – Telegramme aus.

BergkarabachSport

Salutieren im Stadion

Provokation: Die Partie des aserbaidschanisches Klubs Qarabağ in...

Im langen und derzeit wieder eskalierenden Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan wird der Fußball als politische Propagandaplattform benutzt. Angeheizt und missbraucht wird er auf der sportlichen Bühne auch von Verbündeten anderer Staaten.

FreitauchenSport

Die Schönheit des Versinkens

Ab einer gewissen Tiefe ist die Luft in der Lunge so komprimiert...

Deutschlands beste Freitaucherin Jennifer Wendland taucht bei ihren drei- bis vierminütigen Tauchgängen bis zu 120 Meter tief. Im Gespräch mit beschreibt sie die Schönheit des Hinabsinkens und was sie derzeit davon abhält, noch tiefer zu gelangen. Spoiler: An Luft mangelt es ihr nicht!