WächtersbachPolitik

Polizei prüft nach Schüssen auf Eritreer rassistisches Motiv

Ein eritreischer Staatsangehöriger wird in Wächtersbach angeschossen. Später findet die Polizei einen Leblosen in einem Auto in der Nachbargemeinde. Es soll sich um den mutmaßlichen Täter handeln. Er stirbt, während sein vermeintliches Opfer überlebt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Ursula von der LeyenPolitik

Regierung gibt mehr als 178 Millionen Euro für externe Berater aus

Sind mehr als 20.000 Mitarbeiter in den Bundesministerien nicht genug? Die Meinungen über das Engagement externer Berater für Regierungsaufgaben gehen weit auseinander. Jetzt gibt es neue Zahlen - von allen Ministerien außer einem.

SeenotrettungPolitik

»Ocean Viking« steht für Einsatz bald bereit

Migranten an DEck der "Aquarius"

Noch gibt es keine Lösung im Streit um die Verteilung von Migranten in der EU. Seenotretter wie die Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen planen neue Rettungseinsätze.

UkrainePolitik

Alle Macht für Selenskyj

Präsident Wolodymyr Selenskyj bejubelt das Wahlergebnis. Seine K...

Selenskyjs Parteineugründung hat die Wahlen in der Ukraine haushoch gewonnen. Während die »pro-russische« Partei den zweiten Platz belegt, sind die etablierten Kräfte die klaren Verlierer.

PodemosPolitik

Pedro Sánchez blinkt vage nach links

Pablo Iglesias hat Pedro Sánchez’ Forderung nachgegeben, auf ein...

Nun wird doch noch verhandelt. Nach langem Widerstand will der spanische Sozialdemokrat Pedro Sánchez erstmals seit dem Ende der Diktatur eine Koalitionsregierung zulassen.