/ Wirtschaft und Umwelt

Deutschland verfehlt Klimaschutzziel klarer als angenommen

Studie: 2020 werden 50 Millionen Tonnen mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen, als die Bundesregierung vorhersagt

Berlin. Deutschland verpasst sein selbst gesetztes Klimaschutzziel 2020 einer Studie zufolge noch deutlicher als angenommen - vorausgesetzt, es bleibt beim heutigen Kurs. Im Zieljahr würden voraussichtlich 50 Millionen Tonnen mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen, als der sogenannte Projektionsbericht der Bundesregierung vorhersage, heißt es in einer Analyse der Denkfabrik Agora Energiewende. Gründe dafür seien etwa die gewachsene Bevölkerung, ein stärkeres Wirtschaftswachstum und der günstige Ölpreis. Der CO2-Ausstoß werde damit bis 2020 im Vergleich zu 1990 nur um 30 bis 31 Prozent gesenkt, schreiben die Experten.

Im Bericht 2017 der Bundesregierung gehen Experten von einem Korridor zwischen 33,7 und 37,5 Prozent aus. Offizielles Ziel sind allerdings 40 Prozent weniger Treibhausgase bis 2020. Kanzlerin Angela Merkel hatte kürzlich bekräftigt, dass dies weiter gelte.

»Nur 30 Prozent statt 40 Prozent weniger CO2 ist nicht ein bisschen daneben, das wäre ein krachende Verfehlung des Klimaziels für 2020«, erklärte der Direktor von Agora Energiewende, Patrick Graichen. »Hier muss die nächste Bundesregierung ganz schnell nachlegen, um wenigstens in die Nähe des Ziels zu kommen.« Sonst drohe ein kompletter Verlust der klimapolitischen Glaubwürdigkeit Deutschlands. Es brauche ein Sofortprogramm, das schon im ersten Halbjahr 2018 umgesetzt werden müsse, so Graichen.

Bereits 2014 hat die Bundesregierung ein Aktionsprogramm beschlossen. Zwei Jahre später waren die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland nach vorläufigen Zahlen des Umweltbundesamts aber leicht gestiegen. Der Ausstoß liegt demnach bei 906 Millionen Tonnen - Ziel für 2020 sind 751. dpa/nd