/ Politik

Sieben Tage, sieben Nächte

Manche Dinge überdauern Zeitenwandel. Kaffee zu Beispiel. Er war sowohl Treibstoff in Zeiten der Planwirtschaft als auch heute im Turbokapitalismus. Selbst der sonnabendliche entspannte Kaffee am Morgen dient ja zu gewissen Teilen der Wiederherstellung der Arbeitskraft am Montag - oder aber gleich am Sonntag, was immer mehr Menschen betrifft. Glücklich also, wer der Mühle entronnen ist oder aber sich in ihr so glücklich fühlt, dass sich das rotierende Hamsterrad wie der lange Weg auf der Stelle zu sich selbst anfühlt?

Lieber nicht zu lange darüber nachdenken, lieber noch einen Schluck nehmen, und wenn möglich, den Tönen des Gartens oder der Natur vor der Tür lauschen. Wenn es summt - ein gutes Zeichen. Dann haben wir als Menschheit wenigstens noch vier Jahre, folgt man Albert Einstein. Was er über Bienen sagte, warum sie für uns Menschen so wichtig sind - das hat unser Kinderseitenressort auf einer Doppelseite (S. 18/19) zusammengetragen. Da können übrigens nicht nur die Kinder und Enkel etwas lernen - oder wüssten Sie auf Anhieb, wie oft Bienen die Erde umrunden müssen, bis ein Glas Honig gesammelt ist?

Wenigstens belasten die Bienen mit ihrer Fliegerei nicht die Umwelt, im Gegenteil. Dafür sind Flugreisen in Verruf geraten. Das ihnen oft zugrunde liegende Bedürfnis nach Erholung und Urlaub ist aber eines, das ebenfalls die Zeiten überdauert hat - nur sind die Horizonte andere geworden. Was heute Thailand, Bali oder andere Sehnsuchtsorte sind, waren früher Boltenhagen, Rügen oder einfach die Ostsee. Für viele Menschen, vornehmlich aus den südlichen ehemaligen Bezirken der Republik sind sie das heute noch, wie eine jährliche, rein subjektiv nach Gehör durchgeführte Feldstudie an den Ostseegestaden, aufzeigte. »Vorsicht, die Sachsen kommen!« - an diesem Spruch kann sich ein Leser noch gut erinnern (S. 30), was ihn bis heute nicht abhält, immer wieder gen Küste zu fahren. Für eine andere Leserin ist dagegen das Leben die Fliegerei - allerdings in der umweltfreundlichsten Variante.

Doch egal, wo Sie Ihren Urlaub verbringen - an der Ostsee »… und nächstes Jahr am Balaton« oder ganz woanders; ob Sie Ihren Urlaubsschein in fein säuberlicher Schulausgangsschrift (S. 24) ausfüllen oder den gar nicht mehr brauchen; ob Sie zu unseren langjährigen Stammlesern und -leserinnen gehören (Vielen Dank für die Treue!) oder zu den ganz neuen Abonnentinnen und Abonnenten gehören (Herzlich willkommen!) oder ob Sie das wochen-nd gelegentlich am Kiosk kaufen - wir hoffen, Ihnen eine anregende und aufweckende Mischung zusammengestellt zu haben. So wie ein richtig guter Sonnabendmorgenkaffee. Stephan Fischer