/ Ratgeber

Zigarettenkippen wegwerfen kostet

Der Reiseveranstalter FTI hat die Bußgelder für weggeworfene Zigarettenstummel in 15 deutschen Städten verglichen. Danach ist das Bußgeld in München am höchsten und in Hannover am niedrigsten. In München werden 55 Euro für die nicht ordnungsgemäße Entsorgung des Glimmstängels fällig.

Das Wegwerfen von Zigaretten stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die in Hannover und Düsseldorf im bundesweiten Vergleich am günstigsten ist: 10 Euro werden hier für jeden fällig, dem der Weg zum nächsten Aschenbecher zu weit ist. Auch das Dresdner Ordnungsamt berechnet für Ersttäter nur 10 Euro - allerdings kann das Bußgeld in Dresden bei wiederholten Vergehen drastisch ansteigen.

In Essen und Stuttgart liegt der Bußgeldrahmen mit 25 Euro bzw. 20 Euro zwar recht nah am bundesweiten Durchschnitt von 22,50 Euro, doch in beiden Städten wird darüber hinaus eine Verwaltungsgebühr fällig. So zahlen Raucher in Essen zusätzlich 28,50 Euro. In Stuttgart variiert die Gebühr von Fall zu Fall.

Weniger tief in die Tasche greifen müssen hingegen Duisburger, Leipziger und Bremer Raucher: maximal 20 Euro. In Bremen ist bei nicht fristgerechter Zahlung mit einem Zuschlag von 48,50 Euro zu rechnen.

Mit 35 Euro Bußgeld ist Köln das zweitteuerste Pflaster für Abfallsünder. Ein Verstoß gegen die Frankfurter Abfallsatzung nach § 9 Abs. 5 kostet Raucher hingegen 30 Euro.

In Berlin und Nürnberg steht dem Ordnungsamt ein Spielraum zur Verfügung. In Berlin kostet ein weggeworfener Zigarettenstummel zwischen 20 und 35 Euro. Das Nürnberger Ordnungsamt berechnet zwischen 15 und 35 Euro. Die Höhe des Verwarngeldes hängt von der Schwere sowie des Ortes der Verschmutzung ab. Auch in anderen Städten kann der Bußgeldrahmen variieren. FTI/nd

Die Untersuchung unter www.fti.de/blog/reise-news/von-uns/raucher-index/