/ Kommentare

Neoliberal vor digital

Grit Gernhardt fordert mehr (künstliche) Intelligenz in der Politik

Ein Gespenst geht um in Deutschland - das der Digitalisierung. Zumindest könnte man das annehmen, wenn man deutsche Politiker so sprechen hört. Aktuell warnt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor sozial schädlichen Folgen der Digitalisierung der Arbeitswelt. Nun ist die Warnung nicht völlig aus der Luft gegriffen. Denn in einer Gesellschaft, in der nur zählt, wie man am billigsten produziert und Unternehmen Lohnkosten nur als mögliches Einsparpotenzial ansehen, droht tatsächlich vielen Jobs die Ersetzung durch Technik - wenn diese sich für die Unternehmen mehr rechnet.

Warum Heil allerdings die Lieferdienste als Beispielbranche anführt, bleibt sein Geheimnis. Eine Ersetzung durch Drohnen oder selbstfahrende Autos ist kaum realistisch: So würde der Berliner Himmel keinen Sonnenstrahl mehr durchlassen, stellten Deliveroo, DHL und Amazon Lieferungen auf unbemannte Luftfahrzeuge um; wer sollte zudem ständige Kollisionen vermeiden?

Nicht wegen der Digitalisierung müssen Kurierfahrer und andere Geringverdiener um ihre Jobs fürchten. Viel eher liegt es am neoliberalen Kurs der Politik, auch der SPD seit Kanzler Schröder. Die Schuld auf die Digitalisierung zu schieben, ist zu einfach. Wenn zudem bei der Arbeit der Digitalkommission nicht mehr als Angstmacherei herauskommt, kann man nur hoffen, dass Politiker bald durch Intelligenz ersetzt werden - sei es auch künstliche.