/ Politik

280 Thüringer Schulen zu klein oder mit zu wenigen Klassen

Erfurt. Nach den Regeln des geplanten Schulgesetzes haben fast vier von zehn Thüringer Schulen zu wenig Schüler oder zu wenig Klassen pro Klassenstufe. Das geht aus Berechnungen der CDU-Landtagsfraktion auf Grundlage von Daten des Bildungsministeriums hervor. Betroffen seien 280 von 729 Schulen im Freistaat, wie die Fraktion bereits am Freitag mitteilte. Die Daten beziehen sich auf das Schuljahr 2017/18 und stammen aus der Antwort des Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage eines CDU-Abgeordneten. Nach bisherigen Plänen will die rot-rot-grünen Landesregierung per Gesetz Mindestgrößen für Schulen einführen. Demnach sollen Grundschulen im ländlichen Raum mindestens 80 Schüler haben, in Städten und Gemeinden mit mehr als 6500 Einwohnern soll die Grenze bei mindestens 160 Schülern liegen. An Gymnasien sollen mindestens 540 Schüler lernen, an Gemeinschaftsschulen 264 und an Gesamtschulen 396. Außerdem stehen im bisherigen Gesetzentwurf Regeln zur Klassenstärke und wie viele Parallelklassen Schulen mindestens haben sollten. Nach diesen Kriterien zu kleine Schulen sollen aber durch Kooperationen erhalten bleiben können. dpa/nd