/ Brandenburg

OB der Linkspartei will Kriminelle ausweisen

Die Stadt Frankfurt (Oder) hat ein Problem mit 15 bis 20 Geflüchteten

Frankfurt (Oder). Oberbürgermeister René Wilke (Linkspartei) möchte bestimmte Flüchtlinge ausweisen, die in Frankfurt (Oder) zu einer Gefahr für das Gemeinwohl geworden seien. »Es ist eine Kehrtwende, die mir nicht leicht fällt«, sagte Wilke. Als Oberbürgermeister sei es jedoch seine Pflicht, für Sicherheit zu sorgen. Hintergrund sind mehrere Gewaltakte von 15 bis 20 syrischen Männern. Zuletzt waren sie nach einem Streit im Klub »Der Frosch« mit Messern, Steinen und Stangen angerückt, haben Klubgäste bedroht und Fenster und Türen beschädigt. Wilke betont, die Integration funktioniere in Frankfurt sehr gut. »Auf diesem Weg möchten wir weitergehen.« Es sei nur diese kleine Gruppe gewalttätiger Syrer, gegen die nun vorgegangen werden müsse. Er habe dafür die Unterstützung der vielen anderen Syrer in der Stadt, die mit dem Benehmen ihrer Landsleute auch nicht einverstanden seien, versicherte Wilke. af Seiten 10 und 13