/ Politik

Eilantrag der Grünen zur Baby-Frage liegt vor

Erfurt. Die Thüringer Grünen wollen mit einem Eilantrag beim Verfassungsgericht erreichen, dass Abgeordnete künftig mit ihren Babys zu Parlamentssitzungen in Thüringen kommen können. Der Antrag sei geschrieben und werde den Verfassungsrichtern in Weimar vorgelegt, sagte der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Dirk Adams. Seine Fraktion erwarte eine Prüfung, ob mit dem Rauswurf einer jungen Mutter mit ihrem Säugling aus dem Sitzungssaal Ende August Abgeordnetenrechte beschnitten wurden. Es gehe um die Frage, ob eine Abgeordnete nicht abstimmen dürfe, wenn sie dafür ihr Kleinkind mit in den Sitzungssaal bringen müsse. dpa/nd