Brüssel macht Briten weitgehende Zugeständnisse

Bericht: EU kommt konservativem Premier Cameron mit »Migrationsbremse« weit entgegen / Kritik von McAllister (CDU): Arbeitnehmerfreizügigkeit und Nicht-Diskriminierung »nicht verhandelbar«

Berlin. Bleibt Großbritannien in der EU - und zu welchem Preis? Laut der »Frankfurter Allgemeinen« sollen sich Brüssel und London weitgehend einig sein über Änderungen an den Grundlagen der EU, mit denen der konservativen Regierung von David Cameron entgegengekommen werden soll. Der Premierminister habe sich mit vielen seiner Forderungen durchgesetzt, schreibt das Blatt unter Berufung auf ein 20-seitiges Papier, das am Montag an die Mitgliedsstaaten verschickt werden soll. So sollen etwa Sozialleistungen für EU-Ausländer bis zu vier Jahre lang gekürzt oder ganz gestrichen werden können - allerdings nur nach Abstimmung im Europäischen Rat. Cameron nannte die bisherigen Vorschläge aus Brüssel am Freitag daher auch »nicht ausreichend«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: