Über 30 Flüchtlinge ertrinken im Mittelmeer

Zwei Flüchtlinge an bulgarischer Grenze erfroren / UNHCR alarmiert über Zustände / Menschen versuchten nach Serbien zu gelangen

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Berlin. In der Ägäis ist ein weiteres Boot mit Flüchtlingen gesunken. Bei dem Unglück starben mindestens 33 Menschen, darunter fünf Kinder. Sie hatten versucht, von der Türkei aus Griechenland und damit die EU zu erreichen. Nach Angaben der türkischen Küstenwache kenterte ihr Boot am Samstag beim Versuch, von der türkischen Provinz Çanakkale aus zur griechischen Insel Lesbos überzusetzen. 75 Menschen wurden gerettet. Die Flüchtlinge stammten den Angaben zufolge unter anderem aus Syrien, Afghanistan und Myanmar. Erst am Donnerstag waren 24 Flüchtlinge beim Untergang eines Bootes vor der griechischen Insel Samos umgekommen, am Mittwoch ertranken sieben Menschen.

Nach dem Tod von zwei Flüchtlingen an der bulgarisch-serbischen Grenze hat sich das UN-Flüchtlingshilfswerk alarmiert gezeigt. Die beiden Toten seien bereits in der vergangenen Woche gefunden worden, sie starben offenbar an Erfrierung bei dem Versuch, über bergiges Gelände nach Serbien zu gelangen. Dort seien Temperaturen bis zu minus 21 Grad gemessen worden. Die beiden Toten hatten nur wenig Bekleidung an. Das UNHCR warnte vor einer weiteren Abschottung.

Unterdessen will am Samstag die 77 Meter lange »MS Aquarius« als Flüchtlingshilfsschiff von Sassnitz aus ins Mittelmeer starten. Von Ende Februar an wird das Schiff der Initiative »SOS Mediterranee« in den Gewässern zwischen Libyen und Italien fahren, um Flüchtlinge aufzunehmen. Grundidee sei der Aufbau einer nachhaltigen zivilen Rettung von Schiffbrüchigen ähnlich der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in der Nord- und Ostsee, sagte Sprecherin Jana Ciernioch. Die im Mai 2015 in Berlin gegründete Initiative sieht sich als Teil eines breiten zivilgesellschaftlichen Netzwerks zur Rettung der Flüchtlinge.

Nach Angaben der UN-Hilfsorganisation UNHCR flüchteten im Januar 2016 bereits rund 54.500 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa, 236 Flüchtlinge starben oder gelten als vermisst. Über die nordafrikanische Route nach Italien kamen demnach allein in diesem Jahr rund 3.850 Menschen. Sie stammen überwiegend aus Eritrea, Nigeria, Somalia und den Sudan.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) zählte im Januar im Tagesschnitt 2.000 Flüchtlinge auf dem Weg über das Mittelmeer nach Europa. Das seien so viele wie im gesamten Januar 2014, teilte die Organisation am Freitag in Genf mit. Bis zum 28. Januar seien 52.055 Bootsflüchtlinge in Griechenland und 3.473 in Italien angekommen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen