Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fast 80 Prozent der Pegida-Mitläufer würde AfD wählen

Viele Nichtwähler und relativ hohe Zustimmung für die neonazistische NPD / Andere Parteien kommen nur auf Promillewerte

Berlin. Recht und Ordnung, »deutsche Leitkultur« - solche Werte sind laut einer Studie den Mitläufern der rechten Pegida-Bewegung besonders wichtig. Von Minderheitenschutz, Solidarität und Umverteilung wollen sie hingegen kaum etwas wissen. Wie aus den am Sonntag veröffentlichten Ergebnissen einer umfangreichen Befragung weiter hervorgeht, würden 80 Prozent der Teilnehmer die Rechtsaußen-Partei AfD wählen und 20 Prozent erst gar nicht zur Wahl gehen. Vergleichsweise stark sind auch die Werte für die Neonazipartei NPD - alle anderen Parteien kommen allenfalls unter den Pegida-Marschierern nur auf Werte im Promillebereich. Wissenschaftler des Göttinger Instituts für Demokratieforschung hatten nach eigenen Angaben 610 Fragebögen vom November 2015 ausgewertet. Sie selbst bezeichnen die Studie als nicht repräsentativ. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln