Stephan Fischer 31.01.2016 / Inland

Pegida wählt den »Schießbefehl«

Studie: Rund 80 Prozent der Anhänger würden AfD wählen / Einstellungen radikalisieren sich: 40 Prozent lehnen Recht auf Asyl grundsätzlich ab, Mehrheit zeigt Verständnis für Gewalt

Drei Viertel Männer, die meisten älter als 50: Eine neue Studie zeichnet ein wissenschaftliches Bild der Pegida-Anhänger. Die meisten marschieren seit über einem Jahr - dabei radikalisieren sich die Mitläufer offenbar.

»Recht«, »Ordnung«, deutsche »Leitkultur« – das sind Dinge, die den Pegida-Anhängern laut einer Studie des Göttinger Instituts für Demokratieforschung besonders wichtig sind. Umverteilung, Solidarität oder Minderheitenschutz spielen in ihrem politischen Koordinatensystem dagegen so gut wie keine Rolle. Zu diesem Ergebnis kommen die Wissenschaftler nach der Auswertung von rund 600 Fragebögen aus dem Oktober 2015. Die Studie sei nicht repräsentativ, betonen sie – trotzdem gibt die Expertise Einblick in die politische Verortung jener, die Woche für Woche an den fremdenfeindlichen Aufmärschen in Dresden teilnehmen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: