Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vom Ökostrick zum Hipsterlook

Der Norwegerpulli erlebt ein Comeback

  • Von Julia Wäschenbach, Oslo
  • Lesedauer: 3 Min.
Für die einen sind sie muffiger Öko-strick, für die anderen Modehit: Norwegerpullis. In Europas Hauptstädten erleben sie gerade eine Renaissance.

Kratzig und altbacken - dieses Image haftete Norwegerpullis Ende der 80er Jahre an. »Das waren solche Ökopullover, die jeder Töpfer anhatte«, sagt die deutsche Norwegen-Auswanderin Ulrike Niemann. Diesen Winter tragen viele die gemusterten Pullover. Und zwar junge Menschen auf den Straßen Berlins oder Londons.

Bei den Norwegern war der warme Strick nie out. Besonders beliebt ist im hohen Norden der klassische »Mariusgenser« in Norwegens Nationalfarben Blau, Rot und Weiß. Niemann nennt ihn den »Rolls Royce unter den norwegischen Wollprodukten«. »Jeder Norweger hat einen - und jede Oma strickt für ihren Enkel einen«, erzählt die 43-Jährige, die mit Mann und Tochter in Oslo wohnt. Auch die Einjährige trägt Norwegerpulli - selbstgestrickt von der Mama.

Selbst in den schicksten Osloer Stadtteilen packen die Einwohner freitags ihre Ski ins Auto und fahren mit »Mariusgenser« am Leib in die Berge. Und als Ausländer fühle man sich »ein bisschen mehr zugehörig«, wenn man bei Strickmustern mitreden kann, sagt die Kulturpädagogin.

»Die Pullover sind ein wichtiger Teil davon, Norweger zu sein«, sagt Ingun Grimstad Klepp vom Institut für Konsumforschung in Oslo. »Als kleines Land, das lange von anderen regiert wurde, neigen wir dazu, Kleidung als Statement unserer norwegischen Identität zu sehen.« Die Pullis zeigen auch die Naturverbundenheit der Norweger - und helfen ihnen, die eisigen Winter durchzustehen. »Frieren ist nicht norwegisch!«, meint Klepp.

An der Universität in Oslo sieht man Studenten in Jahrzehnte alten, geerbten Pullis - und gekauften Mariusgensern in modernen Farben. Gerd Müller-Thomkins wundert es nicht, dass der Strick wieder so beliebt ist. »Die Menschen suchen ein authentisches Produkt mit Herkunft, Geschichte und Hintergrund«, sagt der Geschäftsführer des Deutschen Mode-Instituts. »In einer Zeit, in der einem der kalte Wind nur so um die Ohren pfeift«, bietet der Wollpulli Schutz. Außerdem ist ein Einzelstück, mitgebracht aus Norwegen oder Island, »Symbol dafür, dass du anders sein darfst«, sagt er.

Modeexpertin Alexa von Heyden empfiehlt auf dem Berliner Blog »Journelles« die den Norwegern ähnlichen Fair-Isle-Pullover, die von den schottischen Shetlandinseln stammen. Eine Leserin findet den Öko-Strick »zum Ausrasten schön«. In Kopenhagen sind die altmodischen Stücke mit Muster schon wieder trendy, seit die Schauspielerin Sofie Gråbøl in der TV-Serie »Kommissarin Lund - Das Verbrechen« einen Schlabberpulli von den Färöer Inseln trug.

In Norwegen erfinden Designer immer neue Muster. Ein Pulli mit Außerirdischen-Muster der Textilkünstler »Arne & Carlos« wird zum Hit. Für Schachweltmeister Magnus Carlsen designt das Label »Moods of Norway« einen »Magnusgenser« im Schachfigurenlook. Und der Hersteller »Dale of Norway«, der dem Pulli seit Mitte des 20. Jahrhunderts zu neuer Beliebtheit verhalf, entwirft zu jeden Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften offizielle Outfits in neuen Mustern für die norwegischen Teams.

Während Ausländer bereitwillig teures Geld für den Ökostrick hinblättern, kommt ein gekaufter Pulli für viele Norweger nicht infrage. Stricken liegt zwar auch anderswo gerade wieder im Trend. »Anders als in anderen Ländern war es hier aber nie selten oder ungewöhnlich«, sagt Konsumforscherin Grimstad Klepp.

Wenn Niemann in Oslo mit ihrer Tochter zum Kindertreff geht, ist Stricken selbstverständliches Gesprächsthema. Beim 24-Stunden-Strick-Marathon im Fernsehen sehen viele gebannt zu - und gucken sich vielleicht die ein oder andere Masche ab. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln