Werbung

Black Power

Screen Actors Guild

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Inmitten der Diskussion um die Nominierung ausschließlich weißer Schauspieler für die diesjährigen Oscars sind bei den Screen Actors Guild Awards mehrere Schwarze ausgezeichnet worden. So wurde Idris Elba am Samstag von der US-Filmschauspielergewerkschaft als bester Nebendarsteller in dem Kindersoldatendrama »Beasts of No Nation« sowie als bester Schauspieler für seine Rolle als Detektiv in der britischen Fernsehserie »Luther« ausgezeichnet. Die ebenfalls schwarze Schauspielerin Uzo Aduba wurde für ihre Rolle in der von Netflix produzierten Gefängniskomödie »Orange is the New Black« geehrt.

»Willkommen zum Diversitätsfernsehen«, scherzte Elba bei der Preisvergabe in Los Angeles. »Schaut euch diese Bühne an, dies ist, wovon wir sprechen, wenn wir von Diversität sprechen - verschiedene Rassen, Farben, Religionen, sexuelle Orientierungen«, sagte die Schauspielerin Laura Prepon. Bei der Verleihung der Screen Actors Guild Awards, die als wichtiges Barometer für die Ende Februar vergebenen Oscars gelten, wurde dieses Jahr mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt, wie viele Afroamerikaner ausgezeichnet werden. In den vergangenen Wochen war eine heftige Debatte um die Nominierung ausschließlich weißer Kandidaten für die diesjährigen Oscars entbrannt.

Den Preis für den besten Film erhielt das Drama »Spotlight« über sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. Als bester Schauspieler wurde der 41-jährige Leonardo DiCaprio für seine Rolle in dem Rachethriller »The Revenant« ausgezeichnet. Den Preis als beste Schauspielerin gewann Brie Larson für ihre Rolle in »Room«, in dem sie ein Entführungsopfer spielt, das mit dem Sohn in Gefangenschaft lebt. AFP

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!