Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

BND nutzt Flüchtlinge als Informanten

Innenministerium: Keine Gewährung von Asylvorteilen

Hamburg. Der Bundesnachrichtendienst (BND) und das Bundesamt für Verfassungsschutz sind dem »Spiegel« zufolge in den Jahren 2000 bis 2013 an 850 Asylbewerber herangetreten, um von ihnen nachrichtendienstliche Informationen abzuschöpfen. Das meldete das Magazin unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei. Dem Bericht zufolge ist diese Praxis umstritten, da den Flüchtlingen in 477 Fällen ein Schutzstatus zugesprochen wurde, den sie unter Umständen ohne die Zusammenarbeit nicht hätten erhalten können. Womöglich seien potenzielle Informanten mit der rechtlichen Besserstellung gelockt worden.

Die skandalöse Zusammenarbeit zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und der inzwischen aufgelösten BND-»Hauptstelle für Befragungswesen« war schon vor geraumer Zeit im NSA-Untersuchungsausschuss offenkundig geworden. Inzwischen hat man andere Wege gefunden, damit der BND Flüchtlinge auf »freiwilliger Basis« als Informanten nutzen kann. Die Obfrau der Linksfraktion im NSA-Ausschuss, Martina Renner, kritisierte das Vorgehen. »Wenn Geheimdienste fortgesetzt Flüchtlinge unter Druck setzen, ist das nicht nur moralisch verwerflich«, sagte sie. »Auch der Wahrheitsgehalt der so gewonnenen Informationen muss in Zweifel gezogen werden.«

Das Bundesinnenministerium erklärte, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Kontaktaufnahme der Geheimdienste und der Gewährung des Schutzstatus gebe. Die Entscheidungen hingen »ausschließlich vom Schutzbedarf« der Flüchtlinge ab. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln