EU-Standards für Lebensmittel könnten sinken

US-Verbraucherschützer warnen vor TTIP

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

In der Debatte um das Freihandelsabkommen TTIP geht es oft um europäische Bedenken. Doch auch US-amerikanische Verbraucherschützer beobachten die Verhandlungen mit Bauchschmerzen.

Steve Suppan ist ein nüchterner Mann. Mit seinen kurz geschnittenen Haaren und dem strengen Blick hinter der randlosen Brille erinnert er an einen Polizisten oder Staatsanwalt. Doch Suppan ist Anwalt der amerikanischen Verbraucher und arbeitet als Analyst für das Institute for Agriculture and Trade Policy, eine der einflussreichsten Non-Profit-Lobbyorganisationen in den USA. Wenn Suppan über TTIP und seine möglichen Folgen spricht, dann sollte man genau zuhören. So warnte er auf einer Pressekonferenz am Donnerstagabend in Berlin davor, dass die laschen US-amerikanischen Standards die strengeren EU-Vorgaben verwässern könnten. Das hat Sprengkraft, weil TTIP auch die »gegenseitige Anerkennung von Normen« vorsehe. Im Endeffekt werde das dazu führen, dass europäische Firmen dieselben niedrigen Standards wie in den USA einfordern werden, um keinen Wettbewerbsnachteil zu haben, prophezeite Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bunde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 849 Wörter (6158 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.