Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

39 Flüchtlinge in Ägäis ertrunken

Über 400 Menschen gerettet

Istanbul. Vor der türkischen Ägäisküste sind bei einem Schiffsunglück am Wochenende mindestens 39 Flüchtlinge und Migranten ums Leben gekommen. Ihr Schiff sei am Samstag auf dem Weg von der türkischen Provinz Canakkale zur griechischen Insel Lesbos gewesen, meldete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Küstenwache. In der Nähe von Ayvacik habe das Schiff dann einen Felsen gerammt und sei gekentert. Unter den Opfern waren auch Kinder. 75 Menschen wurden gerettet. Die Flüchtlinge stammten den Angaben zufolge aus Syrien, Afghanistan und Myanmar. Die griechische Küstenwache und die europäische Grenzschutzagentur Frontex retteten am Wochenende insgesamt mehr als 400 Menschen aus der Ägäis. Zwei Schleuser wurden festgenommen, wie die griechische Küstenwache mitteilte. Vor der Insel Lesbos wurde am Freitagnachmittag eine Leiche geborgen. Der Seeweg von der Türkei zu den vorgelagerte griechischen Inseln ist seit dem vorigen Jahr die Hauptroute von Flüchtlingen auf dem Weg nach Europa. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln