Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiter Öl ins brennende Feuer

MEINE SICHT

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Staatsschutz ermittelt noch, aber nach bisherigen Erkenntnissen sieht es so aus, als hätten Unbekannte am Freitag mit einem Luftdruckgewehr auf eine Neuköllner Flüchtlingsunterkunft geschossen. In der Nacht zum Samstag soll dann nach Aussage eines Zeugen vor einer Marzahner Asylunterkunft mit einer Schreckschusspistole in die Luft gefeuert worden sein. Am erschütterndsten ist, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt. Am Freitag hatten Unbekannte eine offenbar scharfe Handgranate auf eine Unterkunft im Schwarzwäldischen Villingen-Schwenningen geworfen. Vermutlich nur durch Zufall kam es zu keiner Explosion.

Die Vorfälle der letzten Tage belegen klar: Die Zahl der Anschläge gegen Asylheime nimmt nicht nur zu - die Gewalttaten werden mit dem Einsatz von Waffen auch immer brutaler. Die rechte Gewalt radikalisiert sich. Und nach Angaben des Bundeskriminalamtes wird nur jeder vierte Fall aufgeklärt. Das Versagen der Behörden betrachten Rassisten inzwischen offenbar als Freibrief. Und rechte Scharfmacher bereiten ihnen den Boden.

An diesem Wochenende behauptete Berlins AfD-Landeschefin Beatrix von Storch im Internet, Menschen, die aus Österreich einreisen, hätten kein Asylrecht. Ihnen sei die Einreise zu verweigern. Als ein Kommentator fragte: »Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern (...) den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?«, antwortete sie mit einem schlichten »Ja«.

Kurze Zeit später relativierte von Storch ihre Aussage. »Gewalt ist immer das allerletzte Mittel«, hieß es plötzlich. Die AfD gießt mit ihren Äußerungen weiter Öl in ein schon längst brennendes Feuer. Nach Anschlägen nun auch Schüsse auf Flüchtlingsunterkünfte - die Rassisten lassen alle Hemmungen fallen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln