Werbung

Schüsse auf Asylunterkunft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einer Schreckschusswaffe soll ein Unbekannter vor einer Flüchtlingsunterkunft in Marzahn mehrmals aus einem Auto heraus in die Luft geschossen haben. Wie die Polizei mitteilte, gab ein Bewohner an, in der Nacht zum Samstag auf dem Glambecker Ring ein dunkles Fahrzeug bemerkt zu haben. Dessen Beifahrer soll geschossen und dabei »Allahu Akbar« (»Gott ist groß«) gerufen haben. Die Schüsse seien nicht in Richtung der Unterkunft gerichtet gewesen. Anschließend fuhr das Auto davon. Ermittler stellten Patronenhülsen sicher. Am Sonntag fehlte jede Spur von dem Täter.

Weiterhin unklar blieb auch, ob am Freitag auf eine Flüchtlingsunterkunft in der Neuköllner Karl-Marx-Straße geschossen wurde. Nach Angaben der Polizei stellte am Vormittag des Tages ein 27-jähriger Zeuge eine zerstörte Scheibe an der Unterkunft fest und alarmierte die Beamten. Die Polizei hatte nach ersten Ermittlungen mitgeteilt, dass der Schaden an dem doppelverglasten Außenfenster von dem Projektil eines Luftdruckgewehrs verursacht worden sein könnte. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Verletzt wurde in beiden Fällen niemand. Bereits im Spätsommer 2015 verübten Täter zwei Brandanschläge auf Asylunterkünfte in Marzahn. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!