Kiezladen gegen Immobilienhaie

Unternehmen kauft im Norden Neuköllns Miethaus auf und kündigt linkem Hausprojekt

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der »Friedel 54« kämpfen Hausbewohner und Kiezladenbetreiber gemeinsam gegen Gentrifizierungspläne.

»Als das Haus verkauft wurde, haben wir den Eigentümer nachgeprüft. Nach fünf Minuten Suche war klar, wo der Wind her weht«, sagt der 26-jährige Matthias Sander auf einer Informationsveranstaltung in Neukölln. Sander betreibt gemeinsam mit anderen Aktivisten den Kiezladen »Friedel 54« in der Neuköllner Friedelstraße. Über zehn verschiedene Gruppen nutzen die Räume und organisieren dort beispielsweise Kochabende, eine Siebdruckwerkstatt oder politische Informationsveranstaltungen.

Im Oktober vergangenen Jahres kündigte die Citec Immobiliengruppe - seit 2013 die neue Eigentümerin des Hauses - den Aktivisten den Gewerbemietvertrag. Ende April 2016 müsste der Kiezladen ausziehen. Deren Betreiber waren überrascht: Aufgrund eines »schwachen Mietvertrages« hatte man sich zuvor bereit erklärt, angekündigte Modernisierungen und eine Mieterhöhung zu dulden.

Nach Ansicht der Kiezladen-Aktivisten ist ihre Kündigung die weitere Stufe eines Konflikte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3889 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.