Sonette des Widerstands

Das Rundfunksinfonieorchester Berlin musizierte Werke von Henri Duttileux

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein Franzose macht im derzeitigen Konzertgeschehen die Runde: Henri Dutilleux. Der eben verstrichene 22. Januar war der Tag, an dem er hundert geworden wäre. Er starb 2013. Alle großen Orchester hierzulande und in Westeuropa haben ihn ins Programm genommen und an seinen Werken gelernt (und lassen es dabei hoffentlich nicht bewenden), mit Orchester und Kammermusik, Solokonzerten, Liedern usf. Internationaler Durchbruch gelang ihm mit der ersten Sinfonie (1951), und sein Renommee wuchs stetig. Bedenkt man sein Alter, so hat er verhältnismäßig wenig komponiert. Aber das Material, das jetzt zugänglich geworden ist, ist durchweg hoch qualifizierte Musik und reiht sich ein in beste französische Traditionen der Gegenwartsmusik.

In Frankreich wurde, als er gestorben war, kurioserweise seiner benahe in Unehren gedacht, obwohl der Komponist zu Lebezeiten überhäuft worden ist mit Auszeichnungen. Sozialistische Politiker, als staatliche Lenker gan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 680 Wörter (4686 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.