Werbung

»In Berlin ist man unbelehrbar«

Griechischer Überlebender von NS-Massaker fordert automatische Entschädigungen nach Kriegsverbrechen und Angriffskriegen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Argyris Sfountouris, ein Überlebender des NS-Massakers im griechischen Distomo von 1944, fordert Deutschland zur Aufarbeitung der Verbrechen auf - bis heute gäbe es nicht einmal eine Entschuldigung.

Berlin. Der Überlebende des NS-Massakers im griechischen Distomo von 1944, Argyris Sfountouris, fordert Deutschland zur Aufarbeitung von Verbrechen aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Die Bundesregierung behaupte noch heute, dass es sich bei den Massakern der Wehrmacht in Griechenland nicht um Kriegsverbrechen und NS-Unrecht gehandelt habe, sondern um Maßnahmen im Rahmen der Kriegsführung. »Sie hat nie eine andere Position eingenommen oder sich gar entschuldigt«, kritisiert Sfountouris im Interview mit »neues deutschland«. »In Berlin ist man unbelehrbar und man hält es nicht für nötig, etwas zu ändern, weil man mit der praktizierten Machtpolitik scheinbar alles durchsetzen kann«, so der 75-Jährige.

Nach Meinung Sfountours hat dieser Umgang mit der Geschichte Auswirkungen auf die heutige Zeit: »Wenn man die deutschen Kriegsverbrechen nicht zu Ende diskutiert und vor allem das schuldige Land nicht Farbe bekennt und Entschädigungen zahlt, dann hat es bei entsprechenden Anklagen gegen andere Länder keine Glaubwürdigkeit mehr.« Er fordert daher, dass Angriffskriegen und Kriegsverbrechen automatisch Entschädigungen folgen. »Dann würden sich Kriege nicht mehr lohnen. Denn der Grund für Kriege war in der Menschheitsgeschichte immer Profitstreben«, sagt Sfountouris. Das vollständige Interview lesen sie in der »nd«-Dienstagsausgabe. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!