Fußballer kicken das Licht an

Im nigerianischen Lagos wird bei einem Pilotprojekt die kinetische Energie der Spieler in Solarstrom umgewandelt

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt.
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein Fußballfeld in Lagos benutzt die durch die Bewegung der Spieler erzeugte kinetische Energie, um Licht zu erzeugen. Diese Technologie soll Westafrika bei seinen Bemühungen um Erneuerbare helfen.

Afrika macht sich immer mehr sein natürliches Potenzial zu Nutze. Die Afrikanische Union - eine Allianz, die aus 54 Mitgliedsstaaten besteht - erklärte im Dezember ihr Ziel, über 18 Milliarden Euro (19,8 Milliarden Franken) in erneuerbare Energien zu investieren. Damit sollen dem Kontinent in den kommenden zehn Jahren mindestens zehn Gigawatt an erneuerbarem Strom zur Verfügung gestellt werden.

»Wir haben enorme natürliche Ressourcen für saubere Energie in Afrika«, sagte Akinwumi Adesina, der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank. »Wir haben das Potenzial, 11 Terawatt an Solarenergie, 350 Gigawatt an Wasser-, 110 Gigawatt an Wind- und 15 Gigawatt an Erdwärmeenergie zu nutzen.« Auf einem Fußballplatz in Nigeria sieht man jetzt schon, wie das aussehen könnte.

In Ostafrika ist die Nutzung von Solarenergie bereits Alltag. Das solarbetriebene Fußballfeld im westafrikanischen Lagos soll nun jedoch einen Gang höher schalten. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (3696 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.