Werbung

Leeres Minsker Ritual

Klaus Joachim Herrmann über den ukrainischen Präsidenten in Berlin

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Beschwörung der Treue zu Minsk gehört längst zu den leeren Ritualen der Ukrainekrise. Denn kaum ein Punkt des vor knapp einem Jahr unterzeichneten Dokumentes ist bisher vollständig umgesetzt. Moskau und Kiew werfen sich fast täglich gegenseitig Verstöße vor. Auch in Berlin klagte der ukrainische Präsident am Montag einmal mehr über unerfüllte russische Pflichten und setzte sich gegen die Aufhebung der Sanktionen ein.

Gewiss ist der Moskauer Einfluss im Donbass ungebrochen, die Grenze noch nicht wieder unter Kontrolle der Zentralmacht, kommt es immer wieder zu Schusswechseln. Doch selbst Präsident Poroschenko musste bei seinem Besuch, wenn auch ziemlich verschwommen, einräumen, dass auch die Ukraine »im Parlament einen politischen Prozess« benötige. Denn selbst bei deren treuesten Freunden keimt längst der Verdacht, dass es die Führung in Kiew mit der Erfüllung eigener Verpflichtungen so ernst nicht meine.

Die Verfassungsreform steckt fest, die Wahlregeln für den Donbass stehen in den Sternen, der Sonderstatus bleibt leeres Wort. Gerade erst ließ ein ukrainischer Unterhändler in Minsk wissen, Kiew könne Vereinbarungen nur im Einklang mit den eigenen Gesetzen erfüllen. Genau die aber soll und will es ja laut Minsker Unterschrift ändern - angeblich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!