Clinton reklamiert Sieg nach Kopf-an-Kopf-Rennen mit Sanders

US-Vorwahlen in Iowa: Linker Sozialist nach Auszählung von über 99 Prozent bei 49,6 Prozent / Ex-Außenministerin kommt auf 49,8 Prozent / Bewerber O'Malley steigt aus

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Berlin. Trotz des denkbar knappen Ausgangs der ersten US-Vorwahl in Iowa reklamiert die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton den Sieg für sich reklamiert: Es bestehe kein Zweifel daran, dass Clinton die meisten Stimmen gewonnen habe, teilte ihr Wahlkampfteam am Dienstagmorgen mit. Es gebe statistisch gesehen keine Möglichkeit mehr, dass der Senator Bernie Sanders den Vorsprung noch aufholen könnte. Der Chef der Demokratischen Partei in Iowa, Andy McGuire, wollte sich hingegen vor Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses nicht festlegen. In einem Wahlbezirk seien die Stimmen noch nicht ausgezählt worden. Der Ausgang einer Vorwahl der Demokraten in Iowa sei noch nie so eng gewesen, sagte McGuire.

Der demokratische Sozialist Bernie Sanders liegt vor der Verkündung des offiziellen Endergebnisses bei den ersten Vorwahlen der US-Demokraten in Iowa nach Auszählung fast aller Stimmen fast gleichauf mit der früheren Außenministerin Hillary Clinton. Nach der Auszählung von über 99 Prozent der Stimmen lag Clinton mit 49,8 Prozent nur hauchdünn vor Sanders mit 49,6 Prozent. Clinton lag in 696 Wahlbezirken vorn, Sanders in 692. Kommentatoren werteten den Wahlausgang als ungünstig für Clinton.

Sanders sagte im Kurznachrichtendienst Twitter, er habe erreicht, was das politische Establishment ihm nie zugetraut hätte. Man solle ihn nicht unterschätzen. »Was Iowa heute begonnen hat, ist eine politische Revolution«, sagte Sanders. Clinton stellte sich auf einen langen Wahlkampf ein. »Ich bin wirklich aufgeregt, mit Senator Sanders in eine Debatte einzutreten, wie wir künftig am besten für uns und Amerika kämpfen«, sagte sie. Sie zeigte sich siegessicher für den ganzen Wahlkampf, ohne aber zunächst den Sieg in Iowa für sich zu reklamieren. Sanders sagte vor begeisterten Anhängern, vermutlich würden die Delegiertenstimmen der Demokraten geteilt.

Das Ergebnis von Iowa könnte vor allem für die Wahlkampagne der hoch favorisierten Clinton zur Last werden. Zwar wird ihr in der übernächsten Vorwahl in South Carolina ein hoher Sieg über Sanders vorhergesagt. Doch die überraschende Stärke ihres parteiinternen Widersachers in den ersten Staaten macht ihr zu schaffen.

Laut dem Sender NBC hat Sanders vor allem bei jungen Anhängern punkten können - sowie bei denen, die die Ungleichheit bei den Einkommen für das wichtigste Problem in den USA halten. Auch bei Menschen, die erstmals bei einer Vorwahl teilnehmen, lag demnach Sanders vorn. Er führte laut Umfragen auch bei Menschen mit geringeren Einkommen. Clinton konnte mit Blick auf ihre Erfahrungen bei den Anhängern Zustimmung holen. Zudem lag sie bei denen klar vorn, die auf eine Fortsetzung der Politik von US-Präsident Barack Obama hoffen.

Der dritte demokratische Bewerber Martin O'Malley hat derweil das Handtuch geworfen. Aus dem Umfeld von O'Malleys Wahlkampfteam hieß es, dass der frühere Gouverneur von Maryland seine Kampagne aussetzen werde. Damit wird das demokratische Nominierungsrennen zum Zweikampf zwischen Clinton und Sanders. O'Malley ist in landesweiten Umfragen abgeschlagen und kam in Iowa Teilergebnissen zufolge auf weniger als ein Prozent. Der 53-Jährige hatte sich wie Sanders um den linken Flügel der Demokraten bemüht. Der frühere Bürgermeister von Baltimore und Ex-Gouverneur von Maryland hatte während seiner Amtszeit die Steuern erhöht und in seinem Bundesstaat ein Gesetz für die Homoehe in Kraft gesetzt. In seiner Bewerbungsrede im Mai hatte er zum Kampf gegen die soziale Ungleichheit aufgerufen.

Iowa macht nur den Auftakt der Vorwahlen, nach und nach stimmen Wähler in allen 50 Bundesstaaten ab. Demokraten und Republikaner nominieren ihren Präsidentschaftsanwärter dann bei den Wahlparteitagen im Juli. Am 8. November findet die Präsidentenwahl statt, zu der der Amtsinhaber Barack Obama nach zwei Amtszeiten selbst nicht mehr antreten darf. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen